21. Januar 2019

Tipps zum Grundstückskauf

Was braucht man unbedingt, um ein Haus zu bauen? Richtig! Ein Grundstück. Doch oft ist es gar nicht so einfach, das perfekte Grundstück für das Traumhaus zu finden. Wir geben Ihnen ein paar Tipps und Infos, um Ihnen den Kauf eines Grundstücks zu erleichtern.

Vorweg: Bauplatz ist knapp. Vor allem in und um die großen Städte wird es immer enger. Auch dank der aktuellen Niedrigzinsphase. Die Nachfrage steigt und mit ihr die Preise.

Wo und wie finden Sie Ihren Platz fürs Haus?

Kompetente Helfer können Sie bei der Suche nach einem passenden Grundstück unterstützen.

Baugrundstück vom Makler: Viele Makler haben bereits Grundstücke in ihrem Portfolio bzw. können Sie mit Fachwissen und Kompetenz bei der Suche unterstützen. Sie kennen den Markt und das Baurecht in den Baugebieten.
Baugrund von der Kommune: Wenn Sie wissen, in welche Gegend Sie ziehen wollen, kann eine Anfrage bei Kommunen durchaus erfolgversprechend sein. Viele Gemeinden mit neu erschlossenen Wohngebieten verkaufen Grundstücke oft zu günstigen Preisen, meist sogar ohne Vermittlungskosten.
Baugrund im Internet: Hier gestaltet sich die Suche recht einfach, da Privatleute und Makler in den zahlreichen regionalen und überregionalen Immobilienbörsen ihr Grundstück anbieten – mit Beschreibungen und Fotos. Über die Plattform kann direkt Kontakt mit dem Verkäufer/Makler aufgenommen werden.
Grundstücke vom Bauträger: Viele Bauträger haben Grundstücke in ihrem Portfolio, aus denen ausgewählt werden kann. Der Nachteil dieser Grundstücke ist allerdings, dass diese an den Bauträger gebunden sind und Sie folglich mit diesem Bauträger bauen müssen/dürfen. Der Vorteil: Gerade in Ballungszentren, wo Bauplatz Mangelware ist, haben Bauträger manchmal noch Grundstücke zur Hand.

Haben Sie Fragen?

09281 860 75 54

Montag bis Freitag
8.30 bis 18.00 Uhr

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

kontakt

Interessante Themen

Grundstück gefunden?

Haben Sie ein Grundstück in Aussicht sollten Sie folgende Punkte unbedingt beachten!

Bebauungsplan: Jede Gemeinde, jedes Wohngebiet hat seine Eigenheiten. Sehen Sie bei der Gemeinde den Bebauungsplan ein. Dieser informiert Sie über die zulässigen Baumöglichkeiten wie Dachformen, Anzahl Stockwerke, max. Hausgröße, Abstand zum Nachbarn usw.
Grundbucheintrag: Ganz wichtig! Checken Sie das Grundbuch. Hier werden bestehende Hypothekenlasten, Wegerechte und mögliche Vorkaufsrechte vermerkt.
Grundstück erschlossen: Wenn Sie schon auf der Gemeinde sind, fragen Sie gleich nach, ob der Bauplatz erschlossen ist. Kanal, Wasser, Strom, Gas, Telefon und Kabel – was ist da? Welche Erschließungskosten kommen noch auf Sie zu? Ist das alles vorher nicht geklärt, kann es den Bau verzögern und um einiges teurer werden. Im Gegenzug sind unerschlossene Grundstücke meist deutlich günstiger.
Boden und sonstiges: Wie ist das Grundstück beschaffen? Eine Hanglage erfordert eine andere Bebauung als ebene Grundstücke. Bei hohem Grundwasserspiegel muss eine aufwändige Kellerabdichtung erfolgen. Und wie ist die Bodenbeschaffenheit? Sandig, lehmig usw. Es lohnt sich, vorher eine Baugrunduntersuchung durchführen zu lassen.
Altlasten: Wie wurde das Grundstück vorher genutzt? Bei ehemaligen Gewerbegrundstücken können umweltgefährdende Stoffe wie Öl und Chemikalien zu sehr hohen Kosten führen. Fragen Sie beim Altlastenkataster, Bauamt oder beim zuständigen Umweltamt nach. Im Zweifel lohnt sich ein Bodengutachten.
Wohnumfeld: Nicht nur Ihr zukünftiges Haus ist wichtig, auch das drum herum. Infrastruktur, Freizeitangebot, Verkehrsanbindung, Gewerbegebiete in der Nähe und auch die direkten Nachbarn. Das Grundstück kann noch so toll sein, ist es die nähere Umgebung nicht, verdirbt Ihnen das Ihre Wohnqualität.

Denken Sie an die zusätzlichen Kosten!

Zum eigentlichen Grundstückspreis kommen immer noch weitere Kosten/Gebühren hinzu.
Immer entrichten müssen Sie die Grunderwerbssteuer. Je nach Bundesland beträgt die Steuer zwischen 3,5 und 6,5 Prozent auf den Gesamtkaufpreis.
Auch die Notarkosten sind immer dabei. Faustregel: ca. 1,5 Prozent des Kaufpreises für Notar und Grundbuch.
Maklergebühren kommen nur dazu, wenn Sie über einen Makler kaufen. Auch hier sind die Beträge je nach Region unterschiedlich. Rechnen Sie zwischen 3,57 und 7,14 Prozent inkl. MwSt. des Kaufpreises.

Sie möchten bauen und haben noch kein Grundstück? Unser Grundstücksservice unterstützt Sie bei der Suche nach einem passenden Bauplatz für Ihr Haus.

Kontaktieren Sie uns unter 09281 860 75 54, per Mail oder mit unserem Kontaktformular.

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf:


E-Mail Adresse